pdfToolbox Visualizer – Sichten Sie Ihr PDF und finden Sie mögliche Probleme

Bei der Verwendung von Prüfprofilen und der Untersuchung von PDF-Dateien auf Probleme stellt sich oft die Frage, ob ein durch die Prüfung gefundenes potentielles Problem wirklich zu Schwierigkeiten führen würde. Zusätzlich gibt es oft Aspekte in einer PDF-Datei, die nur durch das menschliche Auge bewertet werden können.

Die Sichtprüfung der pdfToolbox bietet die nötigen Werkzeuge, um schnell und einfach zu überprüfen und bewerten, ob ein mögliches Problem tatsächlich ein Problem ist, das auch korrigiert werden muss.

Diese Lektion führt Sie durch die Hauptfunktionen der pdfToolbox Sichtprüfung. Die frei verfügbare "Visual"-Seite der Altona Test Suite 1.0 (zum Herunterladen bei www.eci.org, Bereich "Downloads") wird als Beispieldatei verwendet.

Öffnen Sie die PDF-Datei "Altona Test Suite - Visual page" in der pdfToolbox

Gehen Sie zum Sichtprüfungs-Modus über das Hauptmenü oder durch Verwendung des Tastaturkürzels "Umschalttaste-cmd-i"

Farbauftrag untersuchen

Die Sichtprüfung startet standardmäßig in der "Farbauftrag"-Ansicht.

  1. Abhängig vom gewählten Schwellwert (hier ist es der Wert "300%") hebt die Sichtprüfung Bereich der Seite hervor, in denen der Farbauftrag über dem Schwellwert liegt.
  2. Eine "Temperatur-Skala" beginnend beim Schwellwert und bis 50% aufsteigend gibt Aufschluss über den Grad mit dem der Farbauftrag in einem bestimmten Seitenbereich über dem Schwellwert liegt. Als Spezialfall wird ein Farbauftrag von 400% oder darüber immer in Pink hervorgehoben.
  3. In einigen Bereichen der Seite liegt der Farbauftrag über dem Schwellwert, aber in einer Weise, die kaum zu Problemen im Druck führen wird.
  4. Sobald der Schwellwert um mehr als ein paar Prozent überschritten ist, und das in einem zusammenhängenden Bereich von mehreren Quadratzentimetern, ist es möglich, dass der Druckprozess deutlich leidet. In solch einem Fall kann es hilfreich sein, die Farbauftrags-reduzierende Farbkonvertierung basierend auf einem passenden DeviceLink-Profil in pdfToolbox anzuwenden.
  5. "Pinke" Hervorhebungen im Seitenbereich deuten normalerweise auf ein ernstes Problem hin- 400% Farbauftrag ist mehr, als die meisten Druckprozesse verarbeiten können. Oft ist solch ein hoher Farbauftrag das Ergebnis von unsachgemäßer Verwendung von "Registerfarbe", welche normalerweise nur für Druckmarken außerhalb von Endformat- und Beschnittrahmen verwendet wird, wie beispielsweise Beschnitt- und Passmarken.

Farbauftrag - dargestellt als geografische Karte

In einigen Fällen ist es interessant herauszufinden, wieviel Farbe allgemein in den verschiedenen Bereichen der Seite verwendet wird, unabhängig davon, ob der Farbauftrag dabei einen bestimmten Schwellwert übersteigt oder darunter bleibt.

  1. Wechseln Sie von der "Hervorhebung"-Ansicht zur "Topographischen" Ansicht im "Ansicht"-Auswahlmenü.
    Die "Topographische" Farbauftragsansicht zeigt den Farbauftrag ähnlich einer Landkarte mit Höhendarstellung des Gebietes.
  2. Blau bezeichnet eine "Höhe" von 0% und geht dann in Grün bis zu 100% über, wechselt zu Gelb ab 150% und dann zu Braun für große Höhen von 250% und darüber. Für Farbauftrag von 400% und mehr gibt es wiederum eine besondere Farbe für die Hervorhebung - in diesem Fall ist es Schwarz.

Normale Ansicht

  1. In jedem Modus der Sichtprüfung gibt es immer eine "Normale" Ansicht - hier wird der gesamte ungefilterte Seiteninhalt dargestellt.
    Da per Tastatur schnell zwischen den einzelnen Ansichten eines Modus (sowie zwischen den einzelnen Modi) umgeschaltet werden kann, ist es möglich, zwischen einer diagnostischen Ansicht wie z.B. zur Hervorhebung des Farbauftrags und der normalen Ansicht hin- und herzuschalten - dadurch kann in der normalen Ansicht leicht ermittelt werden, welche Art von Seitenobjekten zu einem Problem führen können.
  2. Die normale Ansicht zeigt auch die Flächendeckung der einzelnen Farbkanäle sowie die Summe aller Kanäle. Dies ist ein sehr verlässlicher Richtungsanzeiger um den Farbverbrauch für jeden Kanal abzuschätzen - ein wichtiges Thema in Druckprozessen, wo die Druckfarben (im Gegensatz zum Schwarz) relativ teuer sind.

Hinweis: Einige andere Varianten der Flächendeckung befinden sich in der "Prozessfarbauszüge"- und "Schmuckfarbauszüge"-Ansicht.

Prozessfarbauszüge untersuchen

  1. Der Wechsel zur "Prozessfarbauszüge"-Ansicht öffnet eine Ansicht der Nicht-Schwarz Prozessfarbauszüge Cyan, Magenta und Gelb.
    In dieser Ansicht sollten normalerweise keine Objekte auftauchen, die eigentlich nur zum schwarzen Farbauszug gehören, wie beispielsweise schwarzer Text oder Graustufenbilder. Wenn sie in dieser "CMY-Kanäle"-Ansicht zu sehen sind ist das in der Regel ein starker Hinweis darauf, dass ungewollte Farbseparationen oder Neu-Separationen am schwarzen Seiteninhalt durchgeführt wurden. In vielen Fällen können solche Probleme durch die Switchboard-Aktion "4C-Schwarz korrigieren" behoben werden.
  2. Die Anzeige der Flächendeckungswerte in dieser Ansicht gibt ebenfalls Aufschluss über die kombinierte Flächendeckung von nur Cyan, Magenta und Gelb (CMY).

Ansicht des Schwarz-Farbauszugs

  1. Die "Nur Schwarz-Kanal" oder auch Schwarz-Farbauszugs-Ansicht zeigt nur schwarz gefärbte Objekte auf der Seite.

Üblicherweise würde schwarzer Text sowie Graustufen-Bilder in dieser Ansicht klar angezeigt. Ein Wechsel zwischen dieser und der "CMY"-Ansicht wird schnell zeigen, ob einige "schwarze" Seitenobjekte auf dem falschen Farbauszug gelandet sind.

Prozessfarbauszüge - ohne Schmuckfarben dargestellt

Diese Ansicht lässt Sie schnell überprüfen, ob versehentlich irgendwelche Schmuckfarben in Prozessfarben konvertiert wurden.

Vollständige Farbansicht

Die vollständige Farbansicht ist an mehreren Stellen verfügbar - so dass in jedem Ansichtsmodus schnell zwischen diagnostischer und 'normaler' Ansicht gewechselt werden kann.

Schmuckfarbauszugs-Modus

Die erste Ansicht des Schmuckfarbauszüge-Modus zeigt nur die Schmuckfarbobjekte auf der aktuellen Seite.

Schmuckfarben zusammen mit Schwarzauszug betrachten

Besonders sinnvoll zur Untersuchung von Duplexbildern oder anderen Objekten, die ein oder mehrere Schmuckfarben zusammen mit dem Schwarz-Farbauszug verwenden.

CMYK ohne Schmuckfarben betrachten

Wechseln Sie schnell zwischen dieser und der Schmuckfarb-Ansicht zum Ermitteln, welche Objekte Prozess- und welche Objekte Schmuckfarben verwenden.

Wechsel zwischen Ansichten in jedem diagnostischen Ansichts-Modus

Beim Arbeiten mit der Sichtprüfung gibt es zwei Wege, zwischen den Ansichten in einem diagnostischen Ansichtsmodus hin- und herzuschalten:
- Verwenden Sie das "Ansicht"-Menü oben links im Sichtprüfungsfenster
- Verwenden Sie die Tastatur: die rechte Pfeiltaste bewegt die Auswahl in der Liste der Ansichten wie im Menü gezeigt vorwärts, während die linke Pfeiltaste die Auswahl zurück bewegt. Um zum nächsten Ansichtsmodus zu wechseln, verwenden Sie "cmd+rechter Pfeil", um zurückzugehen, verwenden Sie "cmd+linker Pfeil".

Vollständige Farbansicht

Die vollständige Farbansicht ist an mehreren Stellen verfügbar - so dass in jedem Ansichtsmodus schnell zwischen diagnostischer und 'normaler' Ansicht gewechselt werden kann.

Individuelle Farbauszüge betrachten: Cyan

Im Ansichtsmodus "Individuelle Farbauszüge" kann jeder für die aktuelle Seite vorhandene Farbauszug einzeln betrachtet werden; hierbei wird jede "Platte" in Graustufen dargestellt (die tatsächliche Farbdarstellung jedes Auszugs wird oben rechts gezeigt, wo die Gesamt-Flächendeckungswerte dargestellt werden).

Individuelle Farbauszüge betrachten: Magenta

Genau wie im letzten Schritt - Anzeige des Magenta-Farbauszugs.

Individuelle Farbauszüge betrachten: Schmuckfarbe Orange

Genau wie im letzten Schritt - Anzeige des Farbauszugs der Schmuckfarbe Orange.

Bildauflösungen hinsichtlich eines Schwellwerts betrachten

Finden Sie schnell heraus, wo auf der Seite Bilder unte einer erwarteten minimalen Auflösung liegen und wie weit darunter die Auflösungen tatsächlich sind.

Strichbildauflösungen hinsichtlich eines Schwellwerts betrachten

In der gleichen Art wie für Farb- und Graustufenbilder kann die Auflösung von Strichbildern kontrolliert werden. In dem gezeigten Beispiel werden keine Probleme gefunden, und eine Meldung im Fenster zeigt genau das an.

'Kleine Objekte' betrachten - kleine Textobjekte

Kleine Objekte neigen dazu, entweder nicht ordentlich gedruckt zu werden oder schwer les- bzw. sichtbar zu sein. Hier werden kleine Textobjekte auf der Seite hervorgehoben, Schwellwerte werden im "Verwendung"-Menü ausgewählt.

'Kleine Objekte' betrachten - nah herangeholt mit der Lupen-Funktion

Selbstverständlich ist es schwer auf dem Bildschirm kleine Objekte in der Ganzseiten-Anzeige des Dokuments zu sehen. Um ein ausgewähltes kleines Objekt auf einer Seite in der pdfToolbox Standalone-Version näher zu betrachten, verwenden Sie die Lupen-Funktion (siehe Menü Fenster -> Lupe).

'Kleine Objekte' betrachten - in der Lupenfunktion zwischen voller und diagnostischer Ansicht wechseln

Da die Farbe zur Hervorhebung das eigentliche kleine Objekte abdeckt, wechseln Sie einfach zur normalen Ansicht durch Verwendung der rechten Pfeiltaste und zurück mit der linken Pfeiltaste.

'Kleine Objekte' betrachten - dünne Linien

Die "Hervorhebung (Linien)"-Ansicht hebt Linien hervor, die dünner als ein im "Verwendungs"-Feld gewählter Schwellwert sind. Bitte beachten Sie, dass sich die Schwellwerte für jede Einstellung für einfarbige Linien mit 100% Farbauftrag und mehrfarbige Linien sowie Linien mit Zwischenfarbwerten unterscheiden.

'Kleine Objekte' betrachten - nah herangeholt mit der Lupen-Funktion

Um ein ausgewähltes kleines Objekt auf einer Seite in der pdfToolbox Standalone-Version näher zu betrachten, verwenden Sie die Lupen-Funktion (siehe Menü Fenster -> Lupe).

'Kleine Objekte' betrachten - in der Lupenfunktion zwischen voller und diagnostischer Ansicht wechseln

Da die Farbe zur Hervorhebung das eigentliche kleine Objekte abdeckt, wechseln Sie einfach zur normalen Ansicht durch Verwendung der rechten Pfeiltaste und zurück mit der linken Pfeiltaste.

Die "Sicherheitszone" überprüfen - Seitenobjekte "am Rand"

Die "Seitenrand"-Ansicht im "Sicherheitszone"-Modus hebt einfach den Bereich 5mm innen vom Endformat hervor. Durch eine nicht ganz perfekte mechanische Verarbeitung kann die tatsächliche Position des "Randes" etwas variieren. Objekte, die nah am Rande liegen, können dadurch direkt auf dem Rand landen, was für das menschliche Auge sehr unglücklich aussehen kann. In dieser Ansicht können Sie sicherstellen, dass keine wichtigen Seitenobjekte - besonders Text - im der Sicherheitszone liegt.

Heranzoomen mit dem Lupen-Werkzeug - sogar im "Sicherheitszone"-Modus

Im Beispieldokument liegt eine Text-Teststelle sehr nah am Seitenrand. Wenn der Beschnitt der Seite um 1mm oder ähnlich daneben liegt, wird der Text auf dem Seitenrand beginnen, nicht nur nah dran liegen. Um dies in einer besseren Vergrößerung zu sehen, verwenden Sie das Lupen-Werkzeug (im Dokumentenfenster ziehen Sie einfach die Maus über die gewünschte Fläche während Sie die Umschalttaste drücken - das Lupenfenster öffnet sich und zeigt diese Fläche vergrößert).

Die "Sicherheitszone" überprüfen - Seitenobjekte schneiden am Rand ab

Jegliche Objekte, die auf dem Seitenrand enden, sollten tatsächlich für mindestens 1-2 mm über den Rand hinausragen, um einer nicht perfekten mechanischen Verarbeitung entgegenzuwirken. Die "Beschnittbereich"-Ansicht hebt den Bereich um den Seitenrand hervor: 3 mm innerhalb sowie 3 mm außerhalb. Als Faustregel gilt: Jedes Seitenobjekt nah am oder auf dem Seitenrand sollte mindestens genauso weit reichen, wie der hervorgehobene Bereich in dieser Ansicht.

Einen Sichtprüfungs-Bericht erzeugen

Im oberen rechten Bereich der Sichtprüfung gibt es einen Knopf "Bericht...", mit dem ein Bericht mit allen relevanten Sichtprüfungs-Ansichten im PDF-Format erzeugt wird. Für jede Seite des überprüften PDF-Dokuments wird eine Berichtseite im Bericht erzeugt.

Fortschrittsbalken während der Bericht-Erzeugung

Da die Erzeugung des Sichtprüfungs-Bericht ein bisschen dauern kann (für das Beispieldokument "Altona Visual" benötigt es 10-15 Sekunden auf einem üblichen Rechner), zeigt ein Fortschrittsbalken im unteren Bereich des Fenster dem Benutzer den aktuellen Fortschritt an.

Beispiel eines Sichtprüfungs-Berichtes

Eine Sichtprüfungs-Berichtseite enthält alle relevanten Ansichten, die im interaktiven Modus zur Verfügung stehen. Da ein Sichtprüfungs-Bericht ein normales PDF-Dokument ist, kann es mit jedem PDF-Anzeigeprogramm betrachtet werden, einschließlich des kostenlosen Adobe Reader.

Vergrößerte Ansicht einer Sichtprüfungs-Berichtseite

Hier sehen Sie eine vergrößerte Ansicht des oberen Bereichs einer Sichtprüfungs-Berichtseite.