Zur druckfertigen Broschüre aufbereiten

Diese Einheit erklärt, wie ein PDF, das eine Broschüre enthält, in ein druckfertiges PDF gewandelt werden kann, um es auf einer digitalen oder konventionellen Druckmaschine auszugeben. Verschiedene Aspekte der Prüfung und Optimierung werden in diesem Zusammenhang beleuchtet.

callas pdfToolbox starten

Beispieldatei "Adobe History.pdf" öffnen

Erste Seite des Beispieldokuments ist nun offen

Die zweite Seite besteht aus Doppelseiten (Montageflächen)

Die dritte Seite besteht ebenfalls aus Doppelseiten (Montageflächen)

Öffnen Sie das Switchboard

Klicken Sie auf den "Anordnen"-Knopf um in die Aktionsgruppe "Anordnen" zu gelangen

Klicken Sie auf "Halbieren"

Führen Sie "Halbieren" aus

Überprüfen Sie die Seiten in der Beispieldatei

Die zweite und folgende Seiten wurden in Einzelseiten gewandelt

Überprüfen Sie die Qualität der Farbauszüge

Sichtprüfungs-Modus – Diverse Ansichten von Prozessfarbauszügen

"Prozessfarbauszüge hervorheben" öffnet sich und zeigt nur Cyan-, Magenta- und Gelbkanal

Der komplette schwarze Text scheint ebenfalls auf den CMY-Farbauszügen zu erscheinen. Das ist nicht ideal und führt zu diversen Problemen:

  • Text wird im Druckergebnis unscharf wirken
  • Besonders auf Digitaldruckmaschinen ist farbige Tinte teurer als die schwarze Druckfarbe

Für optimale Druckergebnisse sollte schwarzer Text auch nur auf dem Schwarzauszug erscheinen.

Untersuchen Sie den Schwarzauszug

Untersuchen Sie alle vier Prozessfarbauszüge ohne die Anzeige von Schmuckfarben

Die Seite mit allen Prozess- und Schmuckfarben anzeigen

Passen Sie schwarzen Text an, so dass er nur auf dem Schwarzauszug erscheint – Gehen Sie zum Switchboard

Gehen Sie zur Gruppe "Farben" und dann klicken SIe auf "4c-Schwarz korrigieren"

Führen Sie die "4c-Schwarz korrigieren"-Aktion aus

Das vierfarbige Schwarz zu korrigieren, kann ein bisschen dauern...

Kehren Sie zum Sichtprüfungs-Modus für die Prozessfarbauszüge zurück

Die CMY-Farbauszüge anzeigen


The black text is now gone from the Cyan, Magenta and Yellow separations.

Untersuchen Sie den Schwarz-Farbauszug


All the text is now only showing on the Black separation, increasing the quality of the output for text as well as reducing the cost for color ink on digital printing devices.

Wechseln Sie von "Prozessfarbauszüge" zu "Schmuckfarbauszüge"

Untersuchen Sie mit der Ansicht "Schmuckfarb-Kanäle", welche Schmuckfarben vorhanden sind


Seemingly only one spot color, the Adobe Red, is used here.

Untersuchen Sie das Zusammenspiel von Schmuckfarben und Schwarz, indem Sie zur "Schmuckfarb- + Schwarz-Kanäle" wechseln

Nicht-Schmuckfarb-Farbauszüge überprüfen

Manchmal enthalten PDF-Dateien eine bestimmte Farbe sowohl als Schmuck- als auch Prozessfarbe. Beim Verarbeiten oder Drucken solcher PDF-Dateien können solche Farben, die identisch sein sollten, leicht voneinander abweichen.

Reguläre Seitenansicht mit allen Farbauszügen

Ändern Sie das Erscheinungsbild einer Schmuckfarbe – Gehen Sie zum Switchboard

Gehen Sie zur Gruppe "Farben" und klicken Sie auf die Aktion "Schmuck-Farben"

Die "Schmuck-Farben"-Aktion zeigt eine Schmuckfarbe und ermöglicht diverse Änderungen

Ändern Sie die CMYK-Werte, so dass sie ein dunkles Lila (30/100/0/50) repräsentieren und klicken Sie auf "Ausführen"

Alle "Adobe Red"-Objekte wurden mit dunklem Lila eingefärbt

Untersuchen Sie kritische Bereiche am Seitenrand – Wählen Sie "Sicherheitszone"

Untersuchen Sie das beschnittene Endformat auf Objekte, die zu dicht am Rand liegen

Wechseln Sie von der "Seitenrand"- zur "Beschnittbereich"-Anzeige

Überprüfen SIe den Beschnitt – Objekte, die am Beschnittrand enden, sollten besser in den Beschnitt hinausragen

Passen Sie den Beschnittbereich an – Gehen Sie zum Switchboard

Gehen Sie zur Gruppe "Seiten" und klicken Sie auf "Beschnitt erzeugen"

Wählen Sie die Werte für den zu erzeugenden Beschnitt und die maximale anamorphotische Skalierung

Im Bogenoffsetdruck wird es in den meisten Fällen ausreichend sein, 1.5 mm Beschnitt hinzuzufügen. Einige Online-Druckportale begrenzen die Beschnittgröße sogar auf solch einen kleinen Wert, um die Bogennutzung zu optimieren. Zu Demonstrationszwecken wählen wir 3 mm, damit der Effekt deutlicher zu sehen ist.

In Fällen, wo Objekte bereits dicht am Beschnittbereich liegen, empfiehlt es sich, eher kleinere Beschnittwerte zu wählen.

Klicken Sie auf "Ausführen" und warten Sie einige Sekunden, während pdfToolbox den Beschnitt anpasst

Kehren Sie zur Sichtprüfung für den Beschnittbereich zurück

Wählen Sie "Beschnittbereich" – stellen Sie sicher, dass der Beschnitt nun ausreichend ist

Gehen Sie zur ersten Dokumentseite zurück

Klicken Sie im Switchboard auf das "Anordnen"-Gruppensymbol

Wählen Sie in der "Anordnen"-Gruppe "Broschüre"

Aktivieren Sie die Erzeugung von Schnittmarken, wählen Sie "Minimale Größe" für eine automatische Bogengröße und lassen Sie den Versatz auf 0

Innerhalb von Sekunden wird das PDF zu einer Broschüre ausgeschossen

Überprüfen Sie das Ergebnis – Seiten sind nun für den Broschürendruck angeordnet und Schnittmarken wurden hinzugefügt

Überprüfen Sie mit der Lupenfunktion erneut, dass der Beschnitt ausreichend ist