Chroma.pl

Chroma war die erste Online-Druckerei in Polen, die einen umfassenden Online-Shop - mit allen Tools und Möglichkeiten - eingerichtet hat, der ihren Kundenservice revolutioniert hat.

Chroma Printing House ist als größte Online-Druckerei der Marktführer in Polen. Das Unternehmen richtete innerhalb seiner Branche als erstes einen umfassenden und transparenten Online-Shop ein. Damit revolutionierte Chroma für seine Kunden die Möglichkeiten, Druckaufträge online auszulösen. Denn sie können seitdem jeden Auftrag in vielerlei Hinsicht anpassen – angefangen bei der Papiersorte über die Veredelung und das Falzen bis hin zu zahlreichen weiteren Variablen.

Abgesehen von einer hohen Transparenz verfolgt Chroma das Ziel, Druckaufträge so effizient wie möglich zu verarbeiten. Dies ist eine große Herausforderung, da das Unternehmen täglich mehr als 1.000 Aufträge erhält. In den vergangenen Jahren hatte Chroma bereits eine Software zum Ausschießen der Bögen im Einsatz. Das engagierte Team aus erfahrenen DTP-Mitarbeitern war allerdings hauptsächlich damit beschäftigt, die angefertigten Bögen zu überprüfen.

„Wenn täglich mehr als 1.000 Aufträge verarbeitet werden müssen, dann hat dies zur Folge, dass die Mitarbeiter den ganzen Tag mit sehr langweiligen und repetitiven Tätigkeiten ausgelastet sind“, erklärt Andrzej Nowak, stellvertretender Direktor von Chroma. „Das größte Risiko für uns war deshalb, dass wir die Erfahrung unserer Mitarbeiter nicht optimal nutzen können, um einen echten Mehrwert für unser Unternehmen zu schaffen. Also begannen wir nach Möglichkeiten zu suchen, die Optimierung von Bögen weiter zu automatisieren.“

Mit AutoIMP auf der Suche nach dem idealen Bogen

Gemeinsam mit dem polnischen Four-Pees-Vertriebspartner PM Software begann Chroma, Automatisierungslösungen für die Bogenoptimierung zu sondieren. Dabei fiel der Blick schnell auf eine Lösung, die callas pdfToolbox Server und InSoft Imp kombiniert.

„Die Einsparungen von Chroma in diesen sechs Wochen betrugen rund 243.000 Złoty, das sind umgerechnet mehr als 54.000 Euro.“ - Arkadiusz Szymosz, Inhaber von PM Software

„AutoIMP, wie unsere kombinierte Lösung heißt, ist ein System, das durch das Zusammenspiel mehrerer Lösungen zu einer vollständigen Automatisierung der Erzeugung, Analyse und Freigabe von Bögen für den Druck führt“, verrät Arkadiusz Szymosz, Inhaber von PM Software. „Das primäre Ziel ist dabei, Bögen möglichst so auszuschießen, dass sie für ein Unternehmen profitabel sind. Denn zusammen mit dem Produktionssystem müssen alle Aufträge nicht nur termingerecht, sondern auch möglichst kosteneffizient gedruckt werden.“

AutoIMP nutzt pdfToolbox, um die gesamte Qualitätskontrolle und Preflight-Prüfung zu automatisieren, sodass ausschließlich einwandfreie PDFs in den Imp-Workflow gelangen. Die Lösung übernimmt außerdem die Bogenoptimierung und die Generierung ausgeschossener PDF-Dateien. Somit ergänzt AutoIMP die Imp-Engine um die Möglichkeit, auf flexible Weise Regeln zu erstellen, die definieren, was wann ausgeschossen werden soll.

Um den Workflow bei Chroma vollständig zu optimieren, hat PM Software eigene Formeln in AutoIMP erstellt. Diese generieren den „idealen Bogen“ mit einem möglichst geringen Ausschuss, bevor er zum Drucker geht. Arkadiusz Szymosz erläutert: „Das Ziel bei der Generierung des ‚idealen Bogens‘ mit diesen Regeln war es, die Ausschussrate weiter zu reduzieren. Die Erstellung dieser ‚Idealbogen‘-Formeln für Chroma war keine leichte Aufgabe, da das Unternehmen nicht nur die Deadline, sondern auch die verschiedenen Variablen der unterschiedlichen Aufträge berücksichtigen muss.“

In nur sechs Wochen mehr als 54.000 Euro eingespart

Schließlich implementierte PM Software diese „Idealbogen“-Formeln in AutoIMP und führte einen sechswöchigen Testlauf bei Chroma durch, um den Betrieb seiner Lösung mit dem aktuellen Workflow mit Metrix zu vergleichen. Nach Ende des Testlaufs hatten beide Lösungen die gleiche bestellte Fläche von über 3,9 Millionen Quadratmetern an Druckaufträgen berechnet und den Produktionspreis pro Quadratmeter ermittelt. Das Ergebnis? AutoIMP konnte über 10 % des Quadratmeterpreises im Vergleich zur Metrix-Lösung einsparen. Arkadiusz Szymosz verrät: „Die Einsparungen von Chroma in diesen sechs Wochen betrugen rund 243.000 Złoty, das sind umgerechnet mehr als 54.000 Euro.“

„Mit dieser Lösung sind wir nicht nur in der Lage, eine Menge Geld zu sparen, sondern können auch unsere erfahrene DTP-Abteilung von den lästigen und repetitiven Aufgaben befreien und wirklich das ganze Potenzial ihres Wissens und ihrer Erfahrung nutzen" - Andrzej Nowak, stellvertretender Direktor von Chroma

„Nach diesem Test war klar, dass die vorgeschlagene AutoIMP-Lösung der richtige Weg ist, sodass wir jetzt mit der Implementierung beginnen“, erklärt Andrzej Nowak, stellvertretender Direktor von Chroma. „Mit dieser Lösung sind wir nicht nur in der Lage, eine Menge Geld zu sparen, sondern können auch unsere erfahrene DTP-Abteilung von den lästigen und repetitiven Aufgaben befreien und wirklich das ganze Potenzial ihres Wissens und ihrer Erfahrung nutzen, um unseren Druckbetrieb weiter zu optimieren.“

„Wir waren bereits von dem Mehrwert überzeugt, den AutoIMP Druckereien im Bereich der Bogenoptimierung bieten kann“, erklärt David Van Driessche, CTO bei Four Pees. „Dennoch ist es großartig, mit Integratoren wie Arkadiusz Szymosz zusammenzuarbeiten, welche die Extrameile gehen und konkrete Beispiele mit realen Zahlen liefern. Ich bin davon überzeugt, dass die AutoIMP-Lösung, die er entwickelt hat, vielen Druckereien auf der ganzen Welt Vorteile bringen kann, und wir freuen uns darauf, zu sehen, wo wir die Bogenoptimierung als Nächstes vorantreiben können.“

Verwandte Produkte

Back to overview